Roesti with pickled salmon trout – Rösti mit gebeizter Lachsforelle

184 views 00:08 0 Comments 24. Februar 2024


This is a successful melange from the kitchens of Sweden, Switzerland and Germany.
The gravad lax comes from Sweden, the Roesti from Switzerland and using salmon trout, a freshwater fish, instead of salmon comes from Germany.
By the way, the Roesti is a real Roesti and not a potato pancake in disguise, so only potatoes and spices, no flour, no egg to bind it. My Roesti has another special feature: it was fried without spices and then kept warm in the oven and only seasoned with salt and pepper shortly before serving. This keeps them crispy. If you serve them straight from the pan, you can immediately mix the potato mixture with salt and pepper.
By the way, the Swedish mustard sauce was bought, but there is also a recipe for it somewhere in the depths of the blog. I just saw that the recipe was lost on my old blog, so I’m rewriting it.

2 servings

Ingredients:
500 g waxy or predominantly waxy potatoes
3 tbsp neutral oil
salt
pepper
1 Gravad Lax recipe from 1 kg of raw salmon trout produces around 400 – 500 g of finished marinated fish
Swedish sweet mustard sauce

Preparation:
Peel the potatoes and grate them into sticks on a kitchen towel using a coarse grater. Form the 4 corners of the towel into a bag. Squeeze firmly to get rid of as much water as possible. If you serve the roesti straight from the pan, you can now season the potato mixture with salt and pepper. If you want to keep the roesti warm in the oven for a while, at least leave out the salt for now.
The pan with the oil is now heated and filled with the potato mixture. In Switzerland it is common practice to use the entire pan for this, I used stainless steel serving rings for this. From the quantity stated above there is either one 24 cm Roesti or 4 Roesti Talers. They are fried until golden brown on both sides and served, drained a little, with the fish and mustard sauce.

Preparation time: 20 minutes (if the fish is already ready)



Dabei handelt es sich um eine gelungene Melange aus den Küchen von Schweden, Schweiz und Deutschland.
Der gravad Lax stammt aus Schweden, die Rösti aus der Schweiz und dafür statt Lachs Lachsforelle, also einen Süßwasserfisch, zu nehmen, stammt aus Deutschland.
Das Rösti ist übrigens ein echtes Rösti und kein verkappter Kartoffelpfannkuchen, also nur Kartoffel und Gewürze, kein Mehl, kein Ei zur Bindung. Eine Besonderheit hat mein Rösti noch, es wurde ohne Gewürze gebraten und dann im Backofen warm gehalten und erst kurz vor dem Servieren mit Salz und Pfeffer gewürzt. So bleiben die Dinger knusprig. Wenn man die sofort aus der Pfanne serviert, kann die Kartoffelmasse gleich mit Salz und Pfeffer vermischt werden.
Die schwedische Senfsauce ist übrigens gekauft, irgendwo in den Tiefen des Blogs gibts aber auch ein Rezept dazu. Ich seh grad, das Rezept ist mit meinem alten Blog verschollen, also schreib ichs neu.

2 Portionen

Zutaten:
500 g festkochende oder vorwiegend festkochende Kartoffeln
3 EL neutrales Öl
Salz
Pfeffer
1 Rezept Gravad Lax aus 1 kg roher Lachsforelle ergibt etwa 400 – 500 g fertig marinierten Fisch
schwedische süße Senfsauce

Zubereitung:
Kartoffeln schälen und über die grobe Reibe in Stifte auf ein Küchenhandtuch raffeln. Die 4 Ecken des Handtuchs zu einem Beutel formen. Fest zusammendrücken, um möglichst viel Wasser los zu werden. Wenn man die Rösti direkt aus der Pfanne serviert, kann man jetzt die Kartoffelmasse mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn man die Rösti eine Zeit lang im Backofen warm halten will, lässt man zumindest das Salz erstmal weg.
Die Pfanne mit dem Öl wird nun erhitzt und mit der Kartoffelmasse gefüllt. In der Schweiz ist es üblich, die ganze Pfanne dafür zu benutzen, ich habe dafür Servierringe aus Edelstahl benutzt. Aus der oben angegebenen Menge gibt es entweder eine 24 cm große Rösti oder 4 Rösti Taler. Die werden von beiden Seiten goldbraun gebraten und etwas abgetropft mit dem Fisch und der Senfsauce serviert.

Zubereitungszeit: 20 Minuten (wenn der Fisch schon fertig ist)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.