Satay sauce with peanuts – Saté Sauce mit Erdnuss

305 views 22:39 0 Comments 5. Februar 2023
The sauce with chicken drumsticks, boiled eggs, yasmine rice and a salad.

This is the Indonesian original and not the Thai copied stuff. The sauce contains neither soy sauce nor fish sauce.
The idea comes from Sri Owen’s cookbook, THE HOME BOOK OF INDONESIAN COOKERY, ISBN 3-453-40260-X from 1979. The German translation is by Marion Dill and was published by Wilhelm Heyne Verlag.
A key ingredient is terasi, a fermented fish paste used in Indonesia in place of fish sauce. However, the stuff takes some experience, when frying it smells barbaric of rotten fish. But don’t worry, this stench disappears completely during cooking and wonderfully spicy sauces comes out.
Luckily, the paste can now be conveniently ordered online, which was harder to come by in the early 1980s. Luckily I discovered the spice house Alsbach in Frankfurt, near Konstablerwache, which stocked a huge range of spices common in Indonesia.

2 – 3 servings

Ingredients:
2 shallots or 1 onion, roughly chopped
2 garlic cloves, cut through once
chili peppers according to preference
a piece of terasi, 2X2 cm
salt
1 tbsp neutral oil
1 tbsp lemon juice
225ml water
3 heaped tbsp peanut butter

Preparation:
Using an immersion blender, blend the shallots or onion, garlic, chili peppers, terasi, salt and oil into a paste. Fry lightly brown without adding any more fat. Add lemon juice and water, stir well. Finally, the peanut butter is stirred into the sauce in portions. Bring to the boil and simmer for about 3-5 minutes until the sauce thickens.
Season again with salt and serve with meat, fish or vegetables. In Indonesia, the vast majority are Muslims, so the sauce is mainly eaten with lamb skewers. This is called saté cambing. There is one exception, however, and that is Bali, which is predominantly Hindu. There is a variant that is eaten with pork skewers. This is called saté babi.

Preparation time: 15 minutes


Die Sauce mit Hähnchenunterkeulen, gekochten Eiern, Jasminreis und einem Salat.

Hierbei handelt es sich um das indonesische Original und nicht um das thailändische kopierte Zeug. Die Sauce enthält weder Sojasauce noch Fischsauce.
Die Idee stammt aus dem Kochbuch von Sri Owen, DIE INDONESISCHE KÜCHE, ISBN 3-453-40260-X von 1976. Die deutsche Übersetzung ist von Marion Dill 1979 und erschienen im Wilhelm Heyne Verlag. Wenn jemand in Deutschland authentische indonesische Küche kochen will, dem ist das Buch unbedingt zu empfehlen.
Eine wichtige Zutat ist Terasi, eine Paste aus vergorenem Fisch, die in Indonesien anstelle von Fischsauce verwendet wird. Das Zeug ist allerdings gewöhnungsbedürftig, beim Anbraten stinkt das barbarisch nach vergammeltem Fisch. Aber keine Angst, dieser Gestank verliert sich beim Kochen vollständig und heraus kommen wunderbar würzige Saucen.
Zum Glück kann man die Paste inzwischen bequem im Internet bestellen, in den frühen 1980er Jahren war das schon schwieriger zu bekommen. Zum Glück habe ich in Frankfurt, Nähe Konstablerwache, das Gewürzhaus Alsbach entdeckt, die eine riesige Bandbreite an in Indonesien gebräuchlichen Gewürzen führten.

2 – 3 Portionen

Zutaten:
2 Schalotten oder 1 Zwiebel, grob zerschnitten
2 Knoblauchzehen, einmal durchgeschnitten
Chilischoten nach Schärfewunsch
1 Stück Terasi, etwa 2X2 cm groß
Salz
1 EL neutrales Öl
1 EL Zitronensaft
225 ml Wasser
3 gehäufte EL Erdnussbutter

Zubereitung:
Schalotten oder Zwiebel, Knoblauch, Chilischoten, Terasi, Salz und Öl mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Ohne weitere Fettzugabe hell braun braten. Zitronensaft und Wasser zugeben, gut verrühren. Zum Schluss wird die Erdnussbutter portionsweise in die Sauce gerührt. Aufkochen und etwa 3 – 5 Minuten köcheln bis die Sauce dick wird.
Nochmal mit Salz abschmecken und zu Fleisch, Fisch oder Gemüse servieren. In Indonesien ist die große Mehrheit Muslime, daher wird die Sauce hauptsächlich zu Lammspießen gegessen. Das nennt sich dann Saté kambing. Es gibt allerdings eine Ausnahme und zwar Bali, das mehrheitlich hinduistisch ist. Dort gibt es eine Variante, die zu Schweinefleischspießen gegessen wird. Das nennt sich dann Saté babi.

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.