Rendang

179 views 23:05 0 Comments 25. Oktober 2023
Front left Rendang, right Guleg Java.Vorne links Rendang, rechts Guleg Java.
Front left Rendang, right Guleg Java.
Vorne links Rendang, rechts Guleg Java.

Rendang or beef pot Minangkabau is, so to speak, the signature dish of Sumatra/Indonesia. Minangkabau means victorious buffalo and there it is actually cooked from buffalo rather than beef. Therefore, you should not be surprised if you come across recipes for this dish with incredibly long cooking times.
I got the recipe from the cookbook Indonesian Kitchen by Sri Owen. The first edition of the book in English dates from 1976, the German translation is from 1979. If you remember the old cooking habits from back then, you will understand that I have adapted the recipe greatly to today’s times. Back then, a lot of dry spices were still used such as ginger powder, chili powder and galangal powder, all of which I changed to fresh ingredients. Kaffir lime leaves are also available fresh in well-stocked Asian stores, but I would have to drive to Ludwigsburg to get them. I can easily save the gas for the 15 km with dried leaves.

2 servings

Ingredients:
500 g beef for braising (shoulder or shank, parts of the leg also work, but are usually drier), cut into goulash-sized cubes
salt
400 g coconut milk (not light!)
chili peppers if desired, cut into rings
2 cloves of garlic, minced
1 thumb-thick piece of ginger, finely grated
1 bay leaf
1 tbsp finely grated galangal root (if not available, simply double the amount of ginger, even if it tastes a little different)
1 piece of finely grated turmeric (turmeric, don’t forget gloves, can be replaced with 1 teaspoon of powder)
50 g diced onion

Preparation:
Simmer beef cubes in boiling salted water for one hour. Drain and mix with all other ingredients and simmer for another hour. Finally, put the lid aside and reduce until there is only a little bit of sauce sticking to the meat. Season with salt.

Preparation time: 2 hours



Rendang oder Rindfleischtopf Minangkabau ist sozusagen das Signature dish von Sumatra/Indonesien. Minangkabau bedeutet siegreicher Büffel und dort wird das tatsächlich eher aus Büffel- anstatt Rindfleisch gekocht. Daher sollte man sich nicht wundern, wenn man Rezepten dieses Gerichts mit unglaublich langen Garzeiten begegnet.
Das Rezept habe ich aus dem Kochbuch die Indonesische Küche von Sri Owen. Die erste Auflage des Buchs in Englisch stammt von 1976, die deutsche Übersetzung ist von 1979. Wenn man sich an die alten Kochgewohnheiten von damals erinnert, wird man verstehen, dass ich das Rezept stark an heutige Zeiten angepasst habe. So wurden damals noch sehr viele Trockengewürze als Ingwerpulver, Chilipulver, Galgantpulver verwendet, die ich alle in frische Zutaten geändert habe. Kaffirlimettenblätter gibts im gut sortierten Asialaden auch frisch, allerdings müsste ich dafür extra nach Ludwigsburg fahren, das Benzin für die 15 km kann ich mit getrockneten Blättern problemlos einsparen.

2 Portionen

Zutaten:
500 g Rindfleisch zum Schmoren (Schulter oder Wade, Teile aus der Keule gehen auch, sind aber i.d.R. meist trockener), in Gulasch große Würfel geschnitten
Salz
400 g Kokosmilch (keine light!)
Chilischoten nach Wunsch, in Ringe geschnitten
2 Knoblauchzehen, gehackt
1 Daumen dickes Stück Ingwer, fein gerieben
1 Lorbeerblatt
1 EL fein geriebene Galgantwurzel (falls nicht erhältlich, einfach die Menge des Ingwers verdoppeln, auch wenns etwas anders schmeckt)
1 Stück fein geriebenes Kurkuma (Gelbwurz, Handschuhe nicht vergessen, kann durch 1 TL Pulver ersetzt werden)
50 g gewürfelte Zwiebel

Zubereitung:
Rindfleischwürfel in kochendem Salzwasser eine Stunde köcheln. Abgießen und mit allen anderen Zutaten mischen und eine weitere Stunde köcheln. Zum Schluss den Deckel beiseite legen und reduzieren, bis nur noch ganz wenig Sauce auf dem Fleisch haftet. Mit Salz abschmecken.

Zubereitungszeit: 2 Stunden

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.