Gudeg – Javanese chicken – Javanisches Huhn

200 views 23:05 0 Comments 25. Oktober 2023


Guleg is a famous dish from Central Java that is almost a staple there. If you don’t cook it yourself, you eat it there in a warung, a covered street kitchen. People sit there on benches at tables and can talk to the chef while he prepares their food in the open cooking area. Something like that would hardly be possible in Germany if I still think back to the messing around until they finally approved street kitchens in completely closed food trucks here.

2 servings

Ingredients:
2 chicken thighs, separated into thighs and drumsticks and possibly the back part
1 tsp cayenne pepper
3 shallots
1 slice of Terasi (Indonesian fish paste), about 2X2 cm
2 cloves garlic or 1 Chinese mono garlic
3 macadamia nuts (now also available in supermarkets, mostly salted on the nut shelf)
1/2 tsp galangal powder or equal amount freshly grated
1 tsp cumin
3 tsp ground coriander
10 g fresh ginger, grated
2 kaffir lime leaves
400 g coconut milk
120 g bamboo shoots, cut into sticks (be careful, if you can get fresh ones in Asian shops, they have to be cooked well!!!)
salt

Preparation:
The original recipe calls for buttering the chicken thighs and then baking them in aluminum foil in the oven. Aluminum foil is environmental mess at its finest, so it doesn’t have to be. I heat the oven to 180° C top/bottom heat and cook the thighs without seasoning in a grill dish for 45 minutes.
In the meantime, I put all the other ingredients except the coconut milk and the bamboo shoots in a tall mug and blend the whole thing with a hand blender until smooth.
When the thighs are done cooking, I briefly fry the spice paste, pour over the coconut milk and bring the whole thing to a boil. With fresh bamboo shoots, these are now vigorously cooked for 15 minutes, then the chicken pieces are added. Boil once vigorously and the dish can be served with simply cooked rice.
Tip: Indonesians traditionally eat with their hands, so you can simply serve the dish with the bones. Personally, I’m not a big fan of eating with my hands. So I deboned the chicken pieces, cut them into pieces and was able to eat the dish with a spoon.

Preparation time: 45 minutes



Guleg ist ein berühmtes Gericht aus Zentraljava, das fast ein Volksnahrungsmittel dort ist. Wenn man es nicht selbst zubereitet, isst man es dort in einem Warung, einer überdachten Straßenküche. Die Menschen sitzen dort auf Bänken an Tischen und können sich mit dem Koch unterhalten, während der ihr Essen in der offenen Kochstelle zubereitet. Sowas wäre in Deutschland kaum möglich, wenn ich noch an das Rumgeeiere zurück denke, bis die hier endlich mal Straßenküchen in rundum geschlossen Food Trucks genehmigt haben.

2 Portionen

Zutaten:
2 Hähnchenschenkel, in Ober- und Unterschenkel und evtl. noch das Rückenstück getrennt
1 TL Cayennepfeffer
3 Schalotten
1 Scheibe Terasi (Indonesische Fischpaste), etwa 2X2 cm
2 Knoblauchzehen oder ein chinesischer Monoknoblauch
3 Macadamianüsse (gibts inzwischen auch im Supermarkt, meist gesalzen im Nussregal, leider nicht bei unserem Kaufland. Ich bin immer wieder überrascht, welche Waren so alles aus der Ukraine stammen, Olivenöl, jetzt auch Macadamias), Ersatz waren Cashewnüsse.
1/2 TL Galgantpulver oder gleiche Menge frisch gerieben1 TL Kreuzkümmel
3 TL gemahlener Koriander
10 g frischer Ingwer, gerieben
2 Kaffirlimettenblätter
400 g Kokosmilch
120 g Bambussprossen, in Stifte geschnitten (Achtung, solltest du frische im Asialaden bekommen, die müssen unbedingt gut gekocht werden!!!)
Salz

Zubereitung:
Das Originalrezept schreibt vor, die Hähnchenschenkel mit Butter zu bestreichen und dann in Alufolie im Ofen zu garen. Alufolie ist Umweltsauerei vom feinsten, das muss daher nicht sein. Ich heize den Backofen auf 180° C Ober/Unterhitze hoch und gare die Schenkel ohne Gewürz in einer Grillform für 45 Minuten.
In der Zwischenzeit gebe ich alle anderen Zutaten außer der Kokosmilch und den Bambussprossen in einen hohen Becher und mixe das Ganze mit einem Pürierstab glatt.
Wenn die Schenkel fertig gegart sind, brate ich die Gewürzpaste kurz an, gieße darüber die Kokosmilch und koche das Ganze kräftig auf. Bei frischen Bambussprossen werden diese nun 15 Minuten kräftig darin gekocht, dann kommen die Hähnchenteile dazu. Einmal kräftig aufkochen und das Gericht kann mit einfach gekochtem Reis serviert werden.
Tipp: In Indonesien wird traditionell mit den Händen gegessen, daher kann man das Gericht einfach mit den Knochen servieren. Ich persönlich bin kein großer Freund von mit Händen essen. Ich habe daher die Hähnchenteile entbeint, in Stücke geschnitten und konnte so das Gericht mit dem Löffel essen.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.