Red fish curry – Rotes Fischcurry

276 views 23:13 0 Comments 3. Dezember 2021


It’s a kind of standard curry that I use for all types of meat, for fish and seafood, purely vegetarian and, if I would eat that, for tofu.
The proportion of vegetables is always a little more than the proportion of meat. I experimented with eggplants for a long time. Originally both the white eggplant and the little green ones that look like peas were in it. The little greens should actually be edible in Thailand, the things they sell in Europe are just bitter and inedible for me. The white eggplants were blown out of the recipe next as they don’t taste like nothing. Then I tried the purple large eggplants, which only taste good if the dish has been warmed up at least once. In the meantime I’ve ended up with zucchini.

2 servings

Ingredients:
3 tbsp neutral oil (vegetable oil, peanut oil)
1 onion, cut into strips
3 tbsp red Thai curry paste
1 red pepper, cut into strips
1/2 zucchino, cut into strips
1 small can of coconut milk (400 g in Europe)
Thai fish sauce as required
400 g white fish fillet such as coal fish, cod, haddock or similar, carefully deboned and cut into bite-sized pieces
3 cloves of garlic, chopped
1/2 bunch of cilantro, chopped
2 spring onions, only the green part, cut into rings
salt

Preparation:
First fry the onion and curry paste in the hot oil. When the onions start to brown, add the pepper bell and the zucchino. Fry for about 5 minutes over moderate heat. Pour in coconut milk and fish sauce, cover the pan, wok or saucepan, whatever you use, with a lid and simmer for about 15 minutes. Remove the lid, stir in the fish and bring to a boil. Then remove from the fire, stir in the cilantro and garlic, taste with salt if needed, pour into serving bowls and sprinkle with the onion greens.
Serve with jasmine rice.

Preparation time: 35 minutes



Das ist so eine Art Standardcurry, das ich so oder ähnlich für alle Fleischsorten, für Fisch und Meeresfrüchte, rein vegetarisch und, so ich das denn essen würde, für Tofu, verwende.
Der Gemüseanteil ist dabei immer etwas mehr als der Fleischanteil. Mit den Auberginen habe ich lange herum experimentiert. Ursprünglich waren sowohl die weißen Eierfrüchte darin wie auch die kleinen grünen, die wie Erbsen aussehen. Die kleinen grünen sollen in Thailand tatsächlich essbar sein, die Dinger, die sie in Europa verkaufen, sind einfach nur bitter und für mich ungenießbar. Die weißen Eierfrüchte sind als nächstes aus dem Rezept geflogen, da sie nach nichts schmecken. Danach habe ich mich an den violetten großen Auberginen versucht, die schmecken auch nur, wenn das Gericht wenigstens einmal aufgewärmt wurde. Inzwischen bin ich bei Zucchini gelandet.

2 Portionen

Zutaten:
3 EL neutrales Öl (Pflanzenöl, Erdnussöl)
1 Zwiebel, in Streifen geschnitten
3 EL rote Thaicurrypaste
1 rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
1/2 Zucchino, in Streifen geschnitten
1 kleine Dose Kokosmilch (400 g in Europa)
thailändische Fischsauce nach Bedarf
400 g weißes Fischfilet wie Seelachs, Kabeljau, Schellfisch o.ä., sorgfältig entgrätet und in mundgerechte Stücke geschnitten
3 Knoblauchzehen, gehackt
1/2 Bund Korianderkraut, gehackt
2 Frühlingszwiebeln, nur der grüne Teil, in Ringe geschnitten
Salz

Zubereitung:
Zunächst die Zwiebel und die Currypaste im heißen Öl anbraten. Wenn die Zwiebeln anfangen, braun zu werden, Paprika und Zucchino zufügen. Etwa 5 Minuten bei moderater Hitze braten. Kokosmilch und Fischsauce angießen, Pfanne, Wok oder Topf, was auch immer man benutzt mit einem Deckel bedecken und etwa 15 Minuten simmern. Den Deckel abnehmen, den Fisch unterrühren und kräftig aufkochen. Danach vom Feuer nehmen, Koriander und Knoblauch unter rühren, nach Bedarf mit Salz abschmecken, in Servierschalen füllen und mit dem Zwiebelgrün bestreuen.
Mit Jasminreis servieren.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.