Potato croquettes – Kartoffelkroketten

124 views 21:15 0 Comments 21. Juni 2024


Seen in this way, croquettes made from potato dough are the finer big brothers of French fries. Crispy on the outside and soft on the inside, seasoned with salt, pepper and nutmeg. The fries are a bit coarser and only with salt and, to taste, with a little paprika powder.
Croquettes are a wonderful accompaniment to all sorts of meat dishes and taste good both with and without a sauce.
I shied away from making these myself for almost 50 years. Every few years I tried again, which finally got my fryer completely dirty because the batter kept falling apart again and again … until now, when I finally got my hands on a really tried and tested recipe that works. It wouldn’t be my recipe if I hadn’t screwed something on it anyway. So I varied the quantities a bit and replaced the wheat flour with potato starch.

4 servings

Ingredients:
300 g potatoes, boiled the day before, peeled hot and pressed through the potato ricer and left to cool overnight
1 egg yolk, save the egg white
2 tbsp potato starch
lots of salt, potato dough swallows a lot of salt
pepper
nutmeg, freshly grated
3 tbsp flour
1 egg
5 tbsp breadcrumbs

Preparation:
Mix the potatoes well with the egg yolk, the potato starch and the spices. Roll out a sausage about 1.5-2 cm in diameter from the dough and cut off pieces of 3-4 cm. First roll in the flour, then in the beaten egg with the reserved egg white and finally in the breadcrumbs. Bake in a deep fryer at 160° for about 10 minutes until golden.

Preparation time: pure working time 30 minutes



Kroketten aus Kartoffelteig sind so gesehen die feineren großen Brüder der Pommes frites. Außen knusprig und innen schön weich, abgeschmeckt mit Salz, Pfeffer und Muskat. Da sind die Fritten doch etwas derber und nur mit Salz und, nach Geschmack, mit etwas Paprikapulver.
Kroketten sind wunderbare Begleiter von allen möglichen Fleischgerichten und schmecken sowohl mit als auch ohne Sauce.
Ich habe mich fast 50 Jahre davor gedrückt, die selbst zu machen. Alle Jahre wieder ein Versuch, der letzt endlich meine Friteuse völlig eingedreckt hat, weil der Teig wieder und wieder zerfallen ist … bis jetzt, als mir endlich mal ein wirklich erprobtes Rezept in die Finger gefallen ist, das funktioniert. Es wäre nicht mein Rezept, hätte ich nicht trotzdem etwas daran geschraubt hätte. So habe ich mit den Mengenangaben etwas variiert und das Weizenmehl wurde durch Kartoffelstärke ersetzt.

4 Portionen

Zutaten:
300 g Kartoffeln, am Vortag gekocht, heiß geschält und durch die Kartoffelpresse gedrückt und über Nacht auskühlen gelassen
1 Eigelb, das Eiweiß aufbewahren
2 EL Kartoffelstärke
viel Salz, Kartoffelteig schluckt Unmengen an Salz
Pfeffer
Muskatnuss, frisch gerieben
3 EL Mehl
1 Ei
5 EL Semmelbrösel

Zubereitung:
Kartoffel mit dem Eigelb, der Kartoffelstärke und den Gewürzen gut vermengen. Aus dem Teig eine Wurst von etwa 1,5-2 cm Durchmesser rollen und Stücke von 3-4 cm abschneiden. Zunächst im Mehl wälzen, danach im zerklepperten Ei, dem man das aufbewahrte Eiweiß zumischt und zuletzt in den Semmelbröseln. In der 160° heißen Friteuse etwa 10 Minuten goldgelb backen.

Zubereitungszeit: reine Arbeitszeit 30 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.