Octopus americaine – Oktopus amerikanisch

585 views 21:11 0 Comments 26. April 2024


This is a fork of the classic ‚Homard americaine‘, the lobster in American sauce, but the sauce tastes also with mussels, squid and octopus.
It is not quite clear where the name originates. There are theories that that is not actually americaine but armoricaine after Armorica, Breton for land by the sea. Another legend is that a Breton chef has invented it on an America-liner.
The sauce armoricaine/americaine (Purists may choose a spelling) was pretty modified by me. I replaced German tomatoes with no taste with canned tomatoes and tomato paste with tomato flavor and as a replacement of the flambé I used a dash of brandy, which comes into the sauce at the end.

2 servings

Ingredients:
500g octopus
2 tbsp olive oil
1 onion
2 cloves of garlic
2 tbsp tomato paste
2 canned tomatoes
250 ml dry white wine
1 sprig of parsley
1 sprig of thyme
1 bay leaf
Salt
1 pinch of cayenne pepper
20 cl brandy/cognac
pepper if desired

Preparation:
Cook the squid in enough salted water for about 45 minutes, checking occasionally with a kebab skewer to see if it is done. Remove, cut into bite-sized pieces and keep warm. Sauté the coarsely chopped onion and garlic cloves in the oil until translucent. Add the tomato paste and sauté briefly. Add the canned tomatoes, deglaze with the wine and stir until smooth. Bring to the boil, add salt, parsley, thyme, bay leaf and cayenne, simmer on low heat for 30 minutes. Remove from the heat, waste bay leef, parsley and thyme, stir in the cognac and, if desired, the pepper. Pepper is not absolutely necessary as the cayenne pepper provides the spiciness.
Now the octopus goes back into the sauce. Bring everything to the boil and serve with rice.

Preparation time: 45 min.



Das Rezept ist eine Modifikation des klassischen ‚Homard americaine‘, dem Hummer in amerikanischer Sauce.
Es ist nicht ganz klar, woher die Bezeichnung stammt. Es gibt Theorien, wonach das eigentlich nicht americaine heißt sondern armoricaine nach Armorica, bretonisch für Land am Meer. Einer weiteren Legende nach soll das ein bretonischer Koch auf einem Amerika-Liner erfunden haben.
Die Sauce armoricaine/americaine (Puristen mögen sich eine Schreibweise aussuchen) wurde von mir ziemlich abgewandelt. Tomaten mit Wassergeschmack habe ich durch Tomaten aus der Dose und Tomatenmark mit Tomatengeschmack ersetzt und die Flambiererei, die man hinterher sowieso nicht mehr raus schmeckt, habe ich durch einem kräftigen Schluck Weinbrand ersetzt, der zum Schluss in die Sauce kommt.

2 Portionen

Zutaten:
500 g Tintenfisch oder Krake, geputzt und in mundgerechte Stücke geschnitten
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 EL Tomatenmark
2 Dosentomaten
250 ml trockener Weißwein
1 Zweig Petersilie
1 Zweig Thymian
1 Lorbeerblatt
Salz
1 Prise Cayennepfeffer
20 cl Weinbrand / Cognac
nach Wunsch Pfeffer

Zubereitung:
Tintenfisch in ausreichend Salzwasser für etwa 45 Minuten garen, ab und an mal mit einem Schaschlikspieß prüfen, ob er gar ist. Heraus nahmen, in mundgerechte Stücke schneiden und warm stellen. Im Öl die grob gehackten Zwiebel und Knoblauchzehen glasig anschwitzen. Das Tomatenmark zugeben und ebenfalls kurz anschwitzen. Dosentomaten zugeben, mit dem Wein ablöschen und glatt rühren. Aufkochen, Salz, Petersilie, Thymian, Lorbeerblatt und Cayenne zugeben, 30 Min. bei kleinster Hitze köcheln. Vom Feuer nehmen, Lorbeerblatt, Petersilie und Thymian entfernen, den Cognac und nach Wunsch den Pfeffer unterrühren. Pfeffer ist nicht unbedingt nötig, da für die Schärfe schon der Cayennepfeffer sorgt.
Jetzt kommt der Oktopus wieder in die Sauce. Alles zusammen einmal aufkochen und mit Reis servieren.

Zubereitungszeit: 45 Min.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.