Freestyle tomato sauce – Freestyle Tomatensauce

182 views 22:24 0 Comments 29. April 2024


Ideas from the three most famous tomato sauces, right after the Napoletana, Arrabiata, Puttanesca and Amatriciana, have come together here. One day a piece of pancetta fell into my hands and was allowed to take on the role of guanciale. Otherwise, the sauce contains pretty much everything else that is in the three sauces together.
It was also a good way to use up the peeled tomatoes that were left over from the Oktopus americaine.
When it came to pasta, I stuck with short macaroni, spaghetti and its relatives, the current status of my teeth tries to breathe in rather than eat.

2 servings

Ingredients:
3 tbsp olive oil
1 onion, coarsely diced
2 cloves of garlic, finely chopped
80g carrot, diced
1 celery stick, cut into strips
100 g pancetta, cut into thin strips
a handful of olives, pitted and coarsely chopped
2 pepperoni, cut into rings
3 anchovies
2 tbsp tomato paste
400 g canned peeled tomatoes
100 ml wine, red or white, your choice
salt
pepper
parmesan, grated

Preparation:
Sauté the onion, garlic, carrot, celery, pancetta, pepperoni, anchovis and tomato paste in the hot oil until the onion and garlic are translucent. Deglaze with peeled tomatoes and wine and season with salt and pepper. Simmer for about 30 minutes.
Just before the end, cook the pasta, drain it and mix it with the sauce.
Note: A nonna or a mama will never pour the sauce over the dry pasta and serve it like that. This always comes to the table well mixed, and everyone then adds the cheese to the dish themselves.

Preparation time: 35 minutes



Hier sind mal Ideen von den drei bekanntesten Tomatensauce gleich nach der Napoletana, Arrabiata, Puttanesca und Amatriciana zusammen geflossen. Die Tage ist mir ein Stück Pancetta in die Hände gefallen, das durfte die Rolle des Guanciale übernehmen. Ansonsten enthält die Sauce so ziemlich alles andere, was in den drei Saucen zusammen steckt.
Außerdem wars eine gute Resteverwertung für die Schältomaten, die vom Oktopus americaine übrig geblieben sind.
Bei der Pasta bin ich bei kurzen Makkaroni geblieben, Spaghetti und deren Verwandte versucht der derzeitige Status meines Gebisses eher einzuatmen als zu essen.

2 Portionen

Zutaten:
3 EL Olivenöl
1 Zwiebel, grob gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
80 g Karotte, gewürfelt
1 Selleriestange, in Streifen
100 g Pancetta, in feine Streifen geschnitten
eine Handvoll Oliven, entkernt und grob gehackt
2 Pepperoni, in Ringe geschnitten
3 Sardellen
2 EL Tomatenmark
400 g Schältomaten aus der Dose
100 ml Wein, rot oder weiß, nach Geschmack
Salz
Pfeffer
Parmesan, gerieben

Zubereitung:
Im heißen Öl, Zwiebel, Knoblauch, Karotte, Sellerie, Pancetta, Pepperoni, Sardellen und Tomatenmark anschwitzen bis Zwiebel und Knoblauch glasig sind. Mit Schältomaten und Wein ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen. Etwa 30 Minuten köcheln.
Rechtzeitig vor Ende gart man die Pasta, gießt sie ab und mischt mit der Sauce.
Merke: Eine Nonna oder eine Mama wird niemals die trockene Pasta mit der Sauce übergießen und sie so servieren. Das kommt immer gut vermengt auf den Tisch, den Käse gibt sich dann jeder selbst auf das Gericht.

Zubereitungszeit: 35 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.