Limes market in Grab near Großerlach – Limesmarkt in Grab bei Großerlach

310 views 23:02 0 Comments 19. Mai 2024


A brief explanation for English speakers: The Limes is not a citrus fruit; 2000 years ago it was the border between free Germania and the Roman Empire like the Hadrian wall in northern Scotland. A very porous border, the Romans loved Germanic smoked ham, honey and furs, which they happily traded with the Germanic barbarians. In contrast, Roman glassware and metals were very popular in Germania.
From Friday to Whit Monday there is a craft market in Grab/Großerlach that deals with the Roman period up to the medieval.
From a distance it was a colorful tent city and the security forces at the entrance were also dressed as Roman legionaries, estimated around 200 AD. Within the entrance there was hardly any sign of Rome. Vikings, Celts and medieval everywhere.
Then there was the struggle with the soggy ground, just don’t fall on your face.
We saw a lot of dressed people again, but it wasn’t what we wanted to see. Hardly any Limes, too much Middle Ages.
Let’s get to the food offerings. Swabian red sausage originated in the mid-19th century. I’ll pass on garlic bread. The Romans would certainly have enjoyed the same thing with tomato sauce. However, the tomato was only available to Europeans since 1492, when Columbus supposedly discovered India. I would have been happy if someone had recreated Roman dishes from the book „De re coquinaria“ by Apicius. This is now offered in the Saalburg near Bad Homburg in Hesse.
Conclusion: This market has nothing to do with the Roman Empire and the Limes. This is an imitation medieval shit for pure commerce.


Von Freitag bis Pfingstmontag ist in Grab/Großerlach ein Handwerkermarkt, der sich mit der Römerzeit bis ins Hochmittelalter befasst.
Von Weitem war das eine bunte Zeltstadt und die Ordnungskräfte am Eingang waren auch als römische Legionäre, geschätzt ca. 200 AD, gewandet. Innerhalb des Einlasses war von Rom kaum noch was zu erkennen. Überall Wikinger, Kelten und deutsches Mittelalter.
Dazu kam dann noch der Kampf mit dem aufgeweichten Boden, bloß nicht auf die Fresse fallen.
Man hat wieder viele Gewandete gesehen, aber es war nicht das, was wir sehen wollten. Kaum Limes, zuviel Mittelalter.
Kommen wir zum Speisenangebot. Schwäbische rote Wurst ist Mitte des 19. Jahrhunderts entstanden. Knoblauchbrot lass ich mal gelten. Selbiges mit Tomatensauce hätte bestimmt auch die Römer erfreut. Die Tomate war aber erst seit 1492 für Europäer erreichbar, als Columbus angeblich Indien entdeckt hatte. Ich hätte mich gefreut, wenn jemand römische Gerichte aus dem Buch „De re coquinaria“ von Apicius nach gekocht hätte. Das wird inzwischen in der hessischen Saalburg bei Bad Homburg angeboten.
Fazit: Mit dem römischen Reich und dem Limes hat dieser Markt nichts zu tun. Das ist imitierte Mittelalterkacke für den reinen Kommerz.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.