Falafel

182 views 23:57 0 Comments 10. März 2023


Falafel are patties made from chopped chickpeas or thick fave beans. Both plants were native to the old world, i.e. pre-Columbian. The chickpea is widespread in the Levant, i.e. Syria, Lebanon and Palestine/Israel, while in Egypt the field or broad bean is used. Chickpeas are thrown after you in a German supermarket, you can look for a long time for the big bean (unfortunately it’s so tedious to remove the thick skin).
In any case, falafel has now become a fashion trend, as both the preparation and the ingredients are vegan, unless you use lard to bake them.
Sorry, should be a prank 🙂

4 servings

Ingredients:
200g dried chickpeas, soaked in water overnight
1 bunch of flat-leaf parsley from a German supermarket or 1/2 bunch from a Turkish grocer
1/2 bunch coriander
2 sprigs of fresh mint
1 onion (about 50 g)
2 cloves of garlic or 1 Chinese mono garlic
juice of half a lemon
2 tbsp tahini (sesame paste, available from Arabic or Turkish grocers)
1 tsp coriander seeds
1 tsp cumin
1 tsp cayenne pepper powder
1 tbsp sweet paprika powder
2 tbsp salt
5 black peppercorns, crushed

Preparation:
In a food processor, shred all the ingredients until smooth. Form either small balls or discs from a heaping tablespoon of the mixture and fry in the fryer at 160° C for 7 minutes.
Serve with a dip of your choice.

Preparation time: 10 minutes working time, 24 hours rest time



Falafel sind Bratlinge aus zerkleinerten Kichererbsen oder dicken Favebohnen. Beide Pflanzen sind in der alten Welt heimisch gewesen, also präkolumbianisch. Die Kichererbse ist in an der Levante, also Syrien, Libanon und Palästina/Israel verbreitet während in Ägypten Die Acker- oder dicke Bohne benutzt wird. Kichererbsen werden einem in einem deutschen Supermarkt quasi hinterher geworfen, nach der dicken Bohne kann man inzwischen lange suchen (ist ja leider so mühsam, die dicke Haut zu entfernen).
Jedenfalls sind Falafel inzwischen ein Modetrend geworden, da sowohl die Zubereitung als auch die Zutaten vegan sind, sofern man nicht gerade Schweineschmalz zum Ausbacken nimmt.
Sorry, sollte ein Gag sein 🙂

4 Portionen

Zutaten:
200 g getrocknete Kichererbsen, über Nacht in Wasser eingeweicht
1 Bund glatte Petersilie vom deutschen Supermarkt oder 1/2 Bund vom türkischen Lebensmittelhändler
1/2 Bund Koriander
2 Zweige frische Minze
1 Zwiebel (etwa 50 g)
2 Knoblauchzehen oder 1 chinesischer Monoknoblauch
Saft einer halben Zitrone
2 EL Tahini (Sesampaste, gibts beim arabischen oder türkischen Lebensmittelhändler)
1 TL Koriandersamen
1 TL Kreuzkümmel
1 TL Cayennepfefferpulver
1 EL Paprikapulver edelsüß
2 EL Salz
5 schwarze Pfefferkörner, zerdrückt

Zubereitung:
In einem Zerkleinerer alle Zutaten zu einer glatten Masse schreddern. Aus jeweils einem gehäuften Esslöffel der Masse entweder kleine Kugeln oder Scheiben formen und in der Friteuse bei 160° C in 7 Minuten frittieren.
Mit einem Dip deiner Wahl servieren.

Zubereitungszeit: 10 Minuten Arbeitszeit, 24 Stunden Ruhezeit

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.