Dumpling with sauce – Kloß mit Soß

288 views 21:54 0 Comments 5. Juni 2023


A wonderful use of leftovers. There was still potato dumpling dough in the fridge, along with the frying fat from yesterday’s chicken thighs. A sip of port wine and a handful of dried porcini mushrooms are always available in the household.
So the dough was formed into dumplings and cooked in gently boiling water for 20 minutes. The remaining ingredients were used to make the port wine porcini sauce.
For the vitamins, a salad made from the good San Marzano tomatoes was added, but unfortunately it didn’t make it into the picture.

2 servings

Ingredients:
20 g dried porcini mushrooms (also an explanation below)
150 ml boiling water
600 g convenience potato dumpling dough (brief note below)
3 tbsp drippings from chicken cooked the day before (I often keep these in a container if I don’t need them right away)
1 small onion, finely diced
1/2 tbsp flour
2 tbsp tomato paste
1 double shot glass of port wine
Salt
pepper
1 tsp hot paprika powder
1 tbsp caraway seeds
1 tbsp balsamico cream

Preparation:
Pour the boiling water over the porcini mushrooms and leave to stand for about 30 minutes.
Boil enough salted water, form the dumpling dough into dumplings and simmer for 20 minutes. This will take about 30 minutes in total, meanwhile we can make the sauce.
Heat the fat and brown the onion, flour and tomato paste in it. Deglaze with the port wine and let it boil away completely. Now the soaking water from the mushrooms is poured into the roux in portions. Keep boiling, after half an hour the water has cooled down quite a bit and if you pour it all in at once, the flour can lose its binding power. With the last portion, the soaked mushrooms end up in the pot. Add salt (careful, there is already salt in the fat), pepper, paprika powder and caraway. Add balsamico and simmer until dumplings are done, but at least 15 minutes to dissipate the dull floury taste.
Serve the dumplings with the sauce and a salad of your choice.

Prep time: 30 minutes if you don’t dawdle in between

Let’s get to the dumpling dough. In Germany there are a few traditional companies that claim to be the kings of convenience potato dumplings. I am deliberately not mentioning any names for the German reader. But with all due respect, the stuff tastes awful and contains ingredients that are better kept in a chemistry lab than in food. But one product convinced me, namely the dumpling dough from Kaufland classic (own brand). There are exactly the things in there that belong in a potato dumpling and nothing else and they also taste like a potato dumpling should taste. For me, it’s an excellent convenience product for a quick bite, otherwise I always like to make my dumplings myself.
There is also something to be said about the dried porcini mushrooms, even if I have to advertise again (which I don’t get paid for!!!). Dried porcini mushrooms are sold at exorbitant prices in almost every spice aisle. I buy mine from Norma (a German discounter), who advertises them 4 to 5 times a year and they are affordable.



Eine wunderbare Resteverwertung. Im Kühlschrank lag noch Kloßteig aus Kartoffeln, dazu das ausgebratene Fett von den Hähnchenschenkeln gestern. Ein Schluck Portwein und eine Handvoll getrocknete Steinpilze sind immer im Haushalt vorhanden.
Also wurde der Teig zu Knödeln geformt und 20 Minuten in leicht siedendem Wasser gegart. Die restlichen Zutaten wurden zur Portwein Steinpilz Sauce.
Für die Vitamine kam noch ein Salat aus den guten San Marzano Tomaten dazu, der hats aber leider nicht auf das Bild geschafft.

2 Portionen

Zutaten:
20 g getrocknete Steinpilze (auch dazu eine Erklärung unten)
150 ml kochendes Wasser
600 g Convenience Kartoffelkloßteig (kurze Anmerkung unten)
3 EL Bratfett von einem am Vortag gegarten Hähnchen (ich heb sowas in einem Behälter oft auch länger auf, falls ich nicht sofort dafür Verwendung habe)
1 kleine Zwiebel, in feine Würfel geschnitten
1/2 EL Mehl
2 EL Tomatenmark
1 doppeltes Schnapsglas Portwein
Salz
Pfeffer
1 TL scharfes Paprikapulver
1 EL Kümmelsamen
1 EL Crema di balsamico

Zubereitung:
Die Steinpilze mit dem kochenden Wasser übergießen und etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Ausreichend Salzwasser aufkochen, den Knödelteig zu Knödeln formen und 20 Minuten darin köcheln. Das dauert etwa 30 Minuten insgesamt, in der Zwischenzeit können wir die Sauce machen.
Das Fett erhitzen und darin Zwiebel, Mehl und Tomatenmark braun braten. Mit dem Portwein ablöschen und diesen komplett verkochen lassen. Nun kommt das Einweichwasser der Pilze portionsweise in die Roux. Immer wieder aufkochen, nach einer halben Stunde ist das Wasser ziemlich abgekühlt und wenn man das komplett auf einmal rein kippt, kann das Mehl die Bindungskraft verlieren. Mit der letzten Portion landen dann auch die eingeweichten Pilze im Topf. Dazu kommen Salz (Vorsicht, im Fett ist schon Salz), Pfeffer, Paprikapulver und Kümmel. Balsamico Crema zu fügen und köcheln, bis die Knödel fertig sind, aber wenigstens 15 Minuten, damit sich der dumpfe Mehlgeschmack verliert.
Knödel mit der Sauce und einem Salat nach Wahl servieren.

Zubereitungszeit: 30 Minuten, wenn man nicht zwischendurch trödelt

Kommen wir zum Knödelteig. In Deutschland gibts da so ein paar Traditionsunternehmen, die behaupten, sie wären die Könige der Convenience Kartoffelknödel. Ich nenn für den deutschen Leser jetzt bewusst keine Namen. Aber mit Verlaub, das Zeug schmeckt furchtbar und enthält Inhaltsstoffe, die besser im Chemielabor als in einem Lebensmittel aufgehoben sind. Ein Produkt hat mich aber überzeugt und zwar der Knödelteig von Kaufland classic (Eigenmarke). Da sind genau die Sachen drin, die in einen Kartoffelknödel rein gehören und sonst nix und die schmecken auch, wie ein Kartoffelknödel schmecken muss. Ist für mich für die Schnelle ein hervorragendes Convenience Produkt, ansonsten mache ich meine Knödel auch immer gerne selbst.
Zu den getrockneten Steinpilzen ist auch noch was zu sagen, auch wenn ich schon wieder Werbung machen muss (die ich nicht bezahlt bekomme!!!). Getrocknete Steinpilze werden zu horrenden Preisen in fast jedem Gewürzregal verkauft. Ich kauf meine bei Norma, der hat die so 4 bis 5 mal im Jahr in der Werbung und die sind bezahlbar.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.