Don Carlo – Centro Oberhausen

293 views 23:22 0 Comments 31. Januar 2022


Even if we are already oldies and have not fit into such a scene bar, we were interested in the tapas menu. So my sweetheart reserved two seats. Once there, good advice was expensive, where on earth is this restaurant. For me, the Centro Oberhausen is still the modern counterpart to the labyrinth of the Minotaur on Crete. We had seen several signs pointing towards the promenade, which then no longer led somewhere. A shot through the back and right through the eye finally led us to the promenade and there was the neon sign of Don Carlo.
As expected, almost only younger people were there as guests, but our performance didn’t bother the staff or the other guests. After the usual Corona formalities, we were led to a table for 2. The restaurant was furnished in a contemporary style with Spanish elements, live jazz music was played at a moderate volume in one corner. Unfortunately, the sound was completely lost in the general background noise. In a normal restaurant the volume would be unacceptable, with normal public traffic that was probably normal.
About the food: Originally it was planned that each of us would choose 3 tapas and they would then be eaten by both of us on a rotating basis. In retrospect, I’m glad that we left it at 4 tapas for the two of us. We were both stuffed.
My sweetheart ordered gambas al ajillo, spicy gambas fried in oil and mushrooms fried in herbs. My order was deep fried floured squid rings with garlic mayonnaise and albondigas, meatballs in tomato sauce. The squid rings were a bit under-seasoned on their own, but it was fine with the garlic mayonnaise. The 3 other dishes were excellent, especially the fruity tomato sauce in the Albondigas.
The largest part of the menu was dominated by Italian-inspired food, at least there was a paella for 2 servings.
Conclusion: For tapas lovers, regardless of age, it is definitely worth eating there. If you know the Centro in Oberhausen as well as we do (not at all), we recommend that you always follow the signs in the direction of the promenade.
And don’t forget where you parked your car, that could also become a problem at the end of the evening.



Auch wen wir auf hessisch schon aale Krüstcher sind und in so ein Scenelokal schon lange nicht mehr passen, hat uns die Tapas Karte doch interessiert. Also hat mein Schatz zwei Sitzplätze reserviert. Dort angekommen, war guter Rat erst mal teuer, wo um alles in der Welt ist dieses Restaurant. Das Centro Oberhausen ist für mich immer noch das moderne Pendent zum Labyrinth des Minotaurus auf Kreta. Wir hatten mehrfach Hinweisschilder Richtung Promenade gesehen, die dann irgendwo nicht mehr weiter führten. Ein Schuss durch den Rücken quer durchs Auge führte uns dann endlich zur Promenade und da war auch die Leuchtreklame vom Don Carlo.
Wie erwartet waren fast nur jüngere Menschen als Gäste da, unser Auftritt hat aber weder Personal noch die anderen Gäste gestört. Nach den üblichen Corona Formalitäten wurden wir zu einem 2er Tisch geführt. Das Restaurant war zeitgenössisch mit spanischen Stilelementen eingerichtet, in einer Ecke wurde in moderater Lautstärke live Jazzmusik gespielt. Leider ging der Sound in der allgemeinen Geräuschkulisse völlig unter. In einem normalen Restaurant wäre die Lautstärke inakzeptabel, bei dem normalen Publikumsverkehr war das wohl normal.
Zum Essen: Ursprünglich war geplant, dass sich jeder von uns beiden 3 Tapas aussucht und die werden dann im Rotationsprinzip von beiden gegessen. Ich bin im nachhinein heilfroh, das wir es bei 4 Tapas für uns beiden belassen haben. Wir waren beide auch so pappsatt.
Mein Schatz bestellte sich Gambas al ajillo, scharfe, in Öl gebratene Gambas und in Kräutern gebratene Champignons. Meine Bestellung waren frittierte, in Mehl gewälzte Tintenfischringe mit Knoblauchmayonnaise und Albondigas, Fleischbällchen in Tomatensauce. Die Tintenfischringe waren pur etwas unterwürzt, mit der Knoblauchmayonnaise hat das aber gepasst. Die 3 anderen Speisen waren ausgezeichnet, besonders hervor stach die fruchtige Tomatensauce bei den Albondigas.
Der größte Teil der Speisekarte war dominiert von italienisch angehauchtem Essen, immerhin gab es für 2 Personen noch eine Paella.
Fazit: Für Tapas Liebhaber egal welchen Alters lohnt es sich auf jeden Fall, dort zu essen. Wer das Centro in Oberhausen so gut kennt, wie wir (nämlich gar nicht), ist es empfehlenswert, immer den Schildern Richtung Promenade zu folgen.
Und nicht vergessen, wo man sein Auto geparkt hat, das könnte zum Ende des Abends auch noch ein Problem werden.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.