Our holiday in Croatia 2022 – Unser Urlaub in Kroatien 2022

272 views 23:52 0 Comments 1. Juli 2022

Day 1, Sunday, June 19, 2022, arrival
The journey was relatively easy, no traffic jams, sometimes a bit slow-moving traffic due to construction sites. We kept our planned travel time of 10 hours with breaks almost to the minute. The shock came when I refueled. At home, the price of petrol was around €1.90, in Austria on the Autobahn almost €2.40. I thought the Austrians were crazy… I had to be taught better on the way home at a German autobahn gas station, the Germans are just as crazy when it comes to the price of petrol.
Tag 1, Sonntag, 19.06.2022, Anreise
Die Anfahrt verlief relativ problemlos, keine Staus, manchmal etwas zäh fließender Verkehr wegen Baustellen. Unsere geplante Fahrtzeit von 10 Stunden mit Pausen haben wir fast auf die Minute eingehalten. Beim Tanken kam dann der Schock. Zuhause war der Benzinpreis bei etwa €1,90, in Österreich auf der Autobahn fast €2,40. Ich dachte schon, die spinnen, die Österreicher … musste mich auf der Heimfahrt auf einer deutschen Autobahntankstelle eines besseren belehren lassen, die Deutschen spinnen beim Benzinpreis genauso.
After arriving at the campsite, we checked in and then began the search for our mobile home. I found the number 1945 amusing, after wandering around a bit we finally found our little home for the next week. And how funny, our neighbors across the street had the number 1933. As a person who is interested in history, for me that was 12 years of Nazi terror on the campsite. Anyway, away with the ballast, it’s vacation time.
Nach Ankunft auf dem Campingplatz wurde eingecheckt und dann begann die Suche nach unsrem Mobile Home. Lustig fand ich schon die Nummer 1945, nach etwas herum irren fanden wir schließlich unser kleines Heim für die nächste Woche. Und wie lustig, unsere Nachbarn gegenüber hatten die Nummer 1933. Als Mensch, der sich für Geschichte interessiert waren das für mich 12 Jahre Naziterror auf dem Campingplatz. Egal, weg mit dem Ballast, es sind Ferien.
Of course, since we didn’t have anything fresh to cook with us, we followed the advice of the lady at reception and found the recommended fish restaurant on this huge campsite. I found the škampi (scampi) on the menu relatively quickly. My sweetheart had never eaten shark so she ordered this one. Sharks from the Adriatic Sea are all endangered species, so you shouldn’t necessarily eat them. Since the carcass was lying in the refrigerator, the alternative would have been to throw it away, which is also not what the inventor intended. I got to try a bite and the shark was as delicious as I remembered. My Norwegian lobsters (Nephrops norvegicus) were real and not fake with shrimp.
A restless night in a bed that was far too narrow followed.
Da wir natürlich nichts frisches zum Kochen dabei hatten, sind wir dem Rat der Dame an der Rezeption gefolgt und haben auf diesem Riesencampingplatz das empfohlene Fischrestaurant gefunden. Ich fand relativ flott die škampi (Scampi) auf der Speisekarte. Mein Schatz hatte noch nie Hai gegessen, also hat sie diesen bestellt. Haie aus der Adria sind durchwegs bedrohte Tierarten, daher sollte man die nicht unbedingt essen. Da der Kadaver nun mal in der Kühlung lag, wäre die Alternative, den weg zu werfen gewesen, was auch nicht im Sinne des Erfinders ist. Ich durfte einen Happen probieren und der Hai war so lecker, wie ich ihn in Erinnerung hatte. Meine Norwegischen Hummer (Nephrops norvegicus) waren tatsächlich welche und keine Fakes mit Garnelen.
Es folgte eine unruhige Nacht in einem viel zu engem Bett.
Day 2, Monday, June 20, 2022
The day was used to explore the campsite and it’s facilities. First we went to the market to buy everything for breakfast. The shop left nothing to be desired, the only thing I couldn’t buy was alcohol-free beer. However, I had wisely taken care of that by bringing a case of bier lemonade mix (Radler) 0.0% with from Germany. A local alcohol-free beer with 0.0% was also offered in the various bars and restaurants, so I didn’t have to die of thirst.
After breakfast we went on a hike to the various bars and restaurants, as well as exploring the swimming pool and the marina, the port. The Uvala restaurant was also selected for the next evening.
For dinner there was simply a pork neck chop for everyone, plus a few slices of bread from breakfast and 3 San Marzano tomatoes as a salad.
Tag 2, Montag, 20. Juni 2022
Der Tag wurde genutzt, um den Campingplatz und die Einrichtungen zu erkunden. Zuerst ging es zum Market, um alles fürs Frühstück einzukaufen. Der Laden ließ kaum Wünsche offen, lediglich alkoholfreies Bier für mich war nicht zu kaufen. Dafür hatte ich allerdings in weiser Voraussicht gesorgt, indem ich mir einen Kasten Radler 0,0% aus Deutschland mitbrachte. In den verschiedenen Bars und Restaurants wurde ebenfalls ein lokales alkoholfreies Bier mit 0,0% angeboten, ich musste also nicht verdursten.
Nach dem Frühstück ging es auf Wanderschaft zu den verschiedenen Bars und Restaurants, ebenso wurden das Schwimmbad und die Marina, der Hafen erkundet. Dabei wurde auch das Uvala Restaurant für den nächsten Abend ausgewählt.
Zum Abendessen gab es schlicht für jeden ein Schweinenackenkotelett, dazu einige Scheiben Brot vom Frühstück und 3 San Marzano Tomaten als Salat.
Day 3, Tuesday, June 21, 2022, Rovinj
One could have spent the whole week of vacation just at the campsite without missing anything. But … I don’t drive almost 1,000 km without getting an impression of the surrounding area. The campsite belongs to the district of the city of Rovinj, so that was our first destination.
The city turned out to be a beautiful Mediterranean jewel with a picturesque harbor and a beautifully preserved old town.
Of course, it was also completely parked up so that we had to use a parking lot far outside the center. At least it was free of costs.

Baptistery of the Holy Trinity – Baptisterium zur Hl. Dreifaltigkeit

We then walked back to the center via secret paths. Passing the harbor we finally found the Balbi arch. This replaced a medieval city gate at the end of the 15th century and is now the entrance to the old town.
There was a fresh breeze right on the water, but we hadn’t gotten anything from it before in the tangle of houses. Therefore, there was a non-alcoholic beer at the port and a rest for the battered feet. After the break, we went up a bit in the direction of the Church of St. Euphemia, but unfortunately we didn’t have the strength to go all the way up. After that there was an ice cream sundae to strengthen and then we were dragged back to the car.

St. Mark’s Square of Rovinj (The area was Venetian for a long time) – Der Markusplatz von Rovinj (Die Gegend war lange Zeit venezianisch)

In the evening we went to the Uvala restaurant. Thanks to my „sense of orientation“ we went in the wrong direction, but we finally found the restaurant. After all, we then had a real impression of the size of the campsite.
My sweetheart had a Gourmet Pljescavica and I had an Istrian plate (Air dried ham, pork loin steak, bacon, bratwurst).
Tag 3, Dienstag, 21. Juni 2022, Rovinj
Man hätte die ganze Urlaubswoche nur auf dem Campingplatz zubringen können, ohne irgend etwas zu vermissen. Aber … ich fahre nicht fast 1.000 km, ohne mir einen Eindruck von der näheren Umgebung zu machen. Der Campingplatz gehört zur Gemarkung der Stadt Rovinj, damit ergab sich unser erstes Auflugsziel.
Die Stadt entpuppte sich als schönes Mittelmeerjuwel mit einem malerischen Hafen und einer schön erhaltenen Altstadt.
Die war natürlich auch völlig zugeparkt so dass wir einen Parkplatz weit außerhalb des Zentrums in Anspruch nehmen mussten. Wenigstens war er kostenlos.
Über Schleichwege ging es dann zu Fuß zurück ins Zentrum. Am Hafen vorbei fanden wir dann endlich den Balbi Bogen. Dieser ersetzte Ende des 15. Jahrhunderts ein mittelalterliches Stadttor und ist heute der Eingang zur Altstadt.

Direkt am Wasser herrschte eine frische Brise, von der wir aber vorher in dem Häusergewirr nichts abbekommen hatten. Daher gab es am Hafen erst Mal ein alkoholfreies Bier und damit eine Erholung für die geschundenen Füße. Nach der Pause ging es ein Stück weit hoch Richtung der Kirche der Hl. Euphemia, leider hat die Kraft für ganz hoch nicht mehr gereicht. Danach gab es noch einen Eisbecher zur Stärkung und dann wurde sich wieder zum Auto geschleppt.
Am Abend sind wir dann ins Uvala Restaurant gegangen. Dank meines „Orientierungssinns“ sind wir dann in eine völlig falsche Richtung gelaufen, aber schlussendlich haben wir das Restaurant dann doch noch gefunden. Immerhin hatten wir dann einen wirklichen Eindruck von der Größe des Campingplatzes.
Mein Schatz hatte ein Gourmet Pljescavica und ich einen istrischen Teller (Luftgetrockneter Schinken, Schweinerückensteak, Räucherbauch, Bratwurst).
Day 4, Wednesday, June 22, 2022, Smurf Day
After all that walking in my Birkenstock shoes, I had a big blister on my right big toe and my darling’s feet weren’t much better either. Therefore, a rest day was introduced. In the morning, breakfast and dinner were bought in the market, breakfast was served on our terrace and then most of the day was spent on the couch, also on the terrace. In order to have at least some exercise, we walked to the marina. To the south of that we discovered a small bathing bay where there were still loungers available. Actually, I wanted to go into the water again, but then I was too lazy. Behind us was a bar where we had a non-alcoholic beer and then ended up back on our terrace.
By now I was already familiar with the Croatian term „Pivo bevalkoholno“ for non-alcoholic beer and was acknowledged with a smile. This is actually well received in every country if you can at least say Hello (Dobar dan) and Thank you (Hvala) in the local language.

For dinner we had spaghetti aglio, olio e peperoncini, cooked by my sweetheart.
Tag 4, Mittwoch, 22. Juni 2022, Schlumpftag
Nach der ganzen Lauferei in meinen Birkenstock Schuhen hatte ich eine fette Blase am rechten großen Zeh und meinem Schatz gings auch nicht viel besser mit ihren Füßen. Daher wurde ein Ruhetag eingeläutet. Morgens wurden Frühstück und Abendessen im Market eingekauft, es gab Frühstück auf unserer Terasse und danach wurde der größte Teil des Tages auf der Liege, ebenfalls auf der Terasse, verbracht. Um wenigstens etwas Bewegung zu haben, sind wir zur Marina gelaufen. Südlich davon haben wir dann eine kleine Badebucht entdeckt, an der auch noch Liegen frei waren. Eigentlich wollte ich ja noch mal ins Wasser, war aber dann doch zu faul. Hinter uns war eine Bar, an der wir noch ein alkoholfreies Bier zu uns nahmen um dann wieder auf unserer Terasse zu landen.

Inzwischen hatte ich den kroatischen Begriff „Pivo bevalkoholno“ für alkoholfreies Bier schon gut drauf und wurde mit einem Lächeln zur Kenntnis genommen. Das kommt eigentlich in jedem Land gut an, wenn man wenigstens Guten Tag (Dobar dan) und Danke (Hvala) in der Landessprache kann.
Zum Abendessen hatten wir von meinem Schatz gekochte Spaghetti aglio, olio e peperoncini.
Day 5, Thursday, June 23, 2022, Pula
While Rovinj is a relatively small town with a fishing port, Pula was once the main port of the Imperial and Royal Adriatic fleet, a strange notion considering that both Austria and Hungary are now purely landlocked.
Pula is about 50 km south of our holiday destination and, as you can imagine, can be reached via a toll motorway. I had already looked for a parking space with my smartphone and was sent to the football stadium. It’s free and not far from the center. That was true, 700 m to the market hall were not far. But no wind between the houses and temperatures beyond good and bad. Anyway, we found the market hall, this object of my desire. On the open-air area at the hall fruit and vegetables, whatever your heart desires and in the hall on one side a paradise for fish lovers. The other side was the fresh department for meat and sausages, which is also known in Germany in a similar way in market halls.



Then we went on to the Roman amphitheater, unfortunately always further away from our car. Up to that point we had still made it with groans, but now the way back was already 1.5 km. Since I was relatively good on my feet again in my thick sneakers, I left my sweetheart behind and made my way to the car. The navigation system then led me back to pick them up.
After a long break on our terrace, we had dinner in the PANSION restaurant with an extensive buffet.
Tag 5, Donnerstag, 23. Juni 2022, Pula
Während Rovinj ein relativ kleiner Ort mit einem Fischerhafen ist, war Pula immerhin einmal der Haupthafen der k.u.k Adriaflotte, eine seltsame Vorstellung wenn man bedenkt, dass sowohl Österreich als auch Ungarn inzwischen reine Binnenländer sind.
Pula liegt etwa 50 km weiter südlich von unserem Urlaubsort und ist, man kann es sich denken, über eine Maut pflichtige Autobahn zu erreichen. Mit dem Smartphone hatte ich vorher schon nach einer Parkmöglichkeit gesucht und wurde zum Fußballstadion geschickt. Das sei kostenlos und nicht weit vom Zentrum entfernt. Hat gestimmt, 700 m bis zur Markthalle waren nicht weit. Aber zwischen den Häusern kein Wind und Temperaturen jenseits von gut und böse. Egal, wir haben die Markthalle, dieses Objekt meiner Begierde gefunden. Auf dem Freigelände an der Halle Obst und Gemüse, was das Herz begehrt und in der Halle auf einer Seite das Paradies für Fischliebhaber. Die andere Seite war die Frischeabteilung für Fleisch und Wurst, kennt man auch aus Deutschland so ähnlich in Markthallen.



Danach ging es dann weiter zum römischen Amphitheater, leider immer schön weiter weg von unserem Auto. Bis dahin hatten wir es noch mit Stöhnen geschafft, jetzt war aber der Weg zurück schon 1,5 km. Da ich in meinen dicken Sneakers wieder relativ gut zu Fuß war, habe ich meinen Schatz zurück gelassen und habe mich bis zum Auto durch geschlagen. Das Navi hat mich dann wieder zurück geführt, um sie abzuholen.
Nach einer ausgiebigen Pause auf unserer Terasse gab es dann noch Abendessen im PANSION Restaurant mit einem ausgiebigen Büffet.

Beef soup with inlays. Rindssuppe mit Einlagen.

Scorpionfish, braised pork, french fries, cucumber salad und 2 bean salads. Drachenkopffisch, Schweinebraten, Pommes, Gurkensalat und 2 Bohnensalate

Fruits as dessert. Früchte als Nachtisch.
Day 6, Friday, June 24, 2022, Lazy Day
After the strenuous day in Pula, it was a rest day again today. One after the other we ate breakfast, lounged around on the camp bed, lounged around on the beach. In between, we got a visitor with long ears, who was a bit shy at first, but then posed as a model for a photo.

For dinner we had brought two slices of prime rib from Irish beef from Pula. We actually wanted to prepare something from the fish market, but nobody thought of taking the cool box with us and I didn’t want to eat fresh fish, which had been in the car for several hours at over 50° C. Then rather a chuckeye steak with peppers and enough bread to dab on cooking oil and meat juices.
Tag 6, Freitag, 24. Juni 2022, Faulenzertag
Nach dem anstrengenden Tag in Pula war heute wieder Ruhetag angesagt. Es wurde nacheinender gefrühstückt, auf der Liege rumgegammelt, am Strand rumgegammelt. Zwischendurch bekamen wir noch einen Besuch mit langen Ohren, der sich anfangs etwas geziert hatte, dann aber doch ruhig für ein Foto Modell gestanden hat.
Zum Abendessen hatten wir uns aus Pula zwei Scheiben Hochrippe aus irischem Rind mitgebracht. Eigentlich wollten wir ja was aus dem Fischmarkt zubereiten aber keiner hat dran gedacht, die Kühlbox mit zu nehmen und Frischfisch, der mehrere Stunden bei über 50° C im Auto hinter sich hat, wollte ich dann doch nicht essen. Dann lieber ein Chuckeye Steak mit Paprikagemüse und genug Brot, um Bratöl und Fleischsaft aufzutupfen.

Day 7, Saturday, June 25, 2022, last day
After we had really relaxed yesterday, today would have been another opportunity for another sightseeing tour, e.g. to Rijeka. But since the journey home was also due on Sunday morning, another rest day was planned.
Two restaurants on the campsite were still on our list, the grill and the pizzeria. So we headed to the grill in the early afternoon. Since the midday rush was already over, we found a lot of free seats and ordered deboned chicken thighs and the classic cevapcici. Both came with fries, ajvar and raw onions as side dishes.
Then we went back to the beach, this time we came from the south to our chosen bathing bay. There were still enough beach chairs available, so we made ourselves comfortable. After a while, my sweetheart said that she should go into the water at least once when we are at the sea. After all, she made it to her knees, after which it quickly went down steeply. I was grumbling the same thing, you should go swimming at least once when you’re at the sea. So I shook off my laziness and got in the water too. However, I wanted something further than the knees. It wasn’t that easy to keep your balance on the gravelly ground. Eventually I was far enough in the water to be able to swim, and I managed to do that about 10 meters into the middle of the bay. What scared me the most was that I couldn’t do breaststroke properly anymore. That was more of a dog paddling, what I did there. I definitely need to practice this again. After we were both dry again, there was a Pivo bevalkoholno at the bar, then we went back to our accommodation.
It was 7 p.m., time for dinner at the pizzeria, the last place we hadn’t been to. After lunch at the Grill, neither of us could have eaten a whole pizza, so we settled on pasta. We both had fettucine, my darling mare i monte (sea and mountain) with prawns and mushrooms and I had truffles. Summer truffles of course, the season for the good stuff doesn’t start until September 1st.
The next morning, after checking out, we went back home with a boring drive with lots of construction sites. Once we were even taken off the autobahn by the Google Maps navigation and guided along the country road when the autobahn was completely closed. We went home around 8pm, ordered a good pizza and a lousy hamburger without a lid… well, hunger forces it in.
After this culinary highlight, we both said in unison: Honey, are we going back?
Tag 7, Samstag, 25. Juni 2022, letzter Tag
Nachdem wir uns gestern so richtig schön ausgeruht hatten, wäre heute noch mal die Möglichkeit zu einer weiteren Besichtigungstour z.B. nach Rijeka gewesen. Da aber am Sonntag morgen auch die Heimreise anstand, wurde ein weiterer Ruhetag eingeplant.
Zwei Restaurants auf dem Campingplatz standen noch auf unserer Liste, der Grill und die Pizzeria. Somit machten wir uns am frühen Nachmittag zum Grill auf. Da der Mittagsansturm schon vorüber war, fanden wir ausreichend Platz und bestellten uns entbeinte Hähnchenschenkel und die klassischen Cevapcici. Bei beiden waren Pommes, Ajvar und rohe Zwiebeln als Beilage dabei.
Danach ging es wieder an den Strand, dieses Mal kamen wir von Süden zu unserer auserkorenen Badebucht. Genügend Strandliegen waren auch noch frei, somit machten wir es uns erstmal gemütlich. Nach einiger Zeit meinte mein Schatz, dass sie wenigstens einmal, wenn wir schon am Meer sind, mal ins Wasser müsste. Immerhin hat sie es bis zu den Knien geschafft, danach ging es schnell steil tiefer. In mir hat das Gleiche gegrummelt, wenigstens einmal sollte man doch schwimmen gehen, wenn man schon am Meer ist. Also hab ich meine Faulheit abgeschüttelt und bin ebenfalls ins Wasser. Ich wollte allerdings etwas weiter als bis zu den Knien. Das war gar nicht so einfach, sich auf dem kiesigen Untergrund im Gleichgewicht zu halten. Schließlich war ich weit genug im Wasser, dass ich schwimmen konnte und das hab ich dann auch bis in die Mitte der Bucht, etwa 10 m weit geschafft. Was mich am meisten erschreckt hat, war dass ich überhaupt nicht mehr richtig Brustschwimmen konnte. Das war eher ein Hundepaddeln, was ich da hin bekam. Das muss ich auf jeden Fall mal wieder richtig üben. Nachdem wir beide wieder trocken waren, gabs noch ein Pivo bevalkoholno an der Bar, danach gings wieder zurück zu unserer Unterkunft.
Es wurde 19.00 Uhr, Zeit fürs Abendessen in der Pizzeria, dem letzten Lokal, in dem wir noch nicht waren. Nach dem Mittagessen im Grill hätte keiner von uns beiden noch eine ganze Pizza essen können, also haben wir uns auf Pasta fest gelegt. Wir hatten beide Fettucine, mein Schatz mare i monte (Meer und Berg) mit Garnelen und Pilzen und ich mit Trüffeln. Natürlich Sommertrüffel, die Saison für den guten Stoff fängt erst am 1. September an.
Am nächsten Morgen ging es nach dem Auschecken wieder auf die Heimreise mit einer langweiligen Fahrt mit vielen Baustellen. Einmal wurden wir von der Navigation von Google Maps sogar von der Autobahn geholt und über die Landstraße an einer Vollsperrung der Autobahn vorbei gelotst. Wir kamen so gegen 20.00 Uhr an, haben dann eine gute Pizza und einen pappigen Hamburger ohne Deckel bestellt … naja, der Hunger zwingt es rein.
Nach diesem kulinarischen Highlight kam unisono von uns beiden der Spruch: Schatz, fahren wir wieder zurück?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.