Surf and turf as red Thai curry – Surf und Turf als rotes Thaicurry

156 views 22:43 0 Comments 2. April 2023


This dish was characterized by partially existing ingredients. A good half of the 1 1/2 kg of the cooked mussels in tomato sauce was left over. They had to go. The red Thai curry with chicken was already planned. In addition, some small finger-sized shrimp should be added as a visual highlight on top of the Thai curry. They were already cooked and only needed to be put on top, if I hadn’t forgotten them in the kitchen. So they are eaten cold for breakfast the next day.
Another postscript about the eggplant used. Originally, two types of eggplants are used, the white eggplants and the almost pea-sized eggplants, which an unbiased person might see as peas. For me, the white eggplants have about the taste of broccoli or zucchini, namely none at all. And with the little green things, I was told that they actually taste good in Thailand, in contrast to the things that the Thai export to Germany. So I’ll stick with the good purple eggplant, which is also well known in Germany.

4 servings

Ingredients:
500g pollo fino (boneless chicken thighs), skin removed
1 heaped tbsp potato starch
3 tablespoons bright soy sauce
1 small garlic clove, chopped
1 small eggplant, sliced and sprinkled heavily with salt
8 raw prawns, headless but with shell and gut removed
5 tablespoons neutral oil (sunflower oil, rapeseed oil)
5 tablespoons red Thai curry paste (purchased, but you can also make your own)
1 large red bell pepper, cut into strips
300 g bamboo shoots, cut into strips
1 small can of coconut milk (~400 g)
3 tablespoons Thai fish sauce
150 g shelled and cooked mussels
1 large clove of garlic, chopped

Preparation:
Cut the chicken into strips and marinate in the starch, soy sauce and garlic for a good hour.
Wash the salt off the eggplants and pat dry with paper towels. Brown on both sides in 2 tbsp oil. Remove, cut into strips and set aside. Briefly fry the prawns in the same oil. They should be slightly reddish in color but still translucent in the middle.
Put the remaining oil in the pan and brown the meat in it. Careful, it tends to stick together into a lump, so stir well every now and then. Then the curry paste comes into the pan and is also fried briefly. Then stir in the pepper strips and bamboo shoots and pour on the coconut milk and fish sauce. Stir well and simmer with the lid on for 30 minutes. After 15 minutes, add the eggplant strips. After another 10 minutes, add the mussels, garlic and shrimp.
Serve with jasmine rice.

Preparation time: 45 minutes



Dieses Gericht war durch teilweise vorhandene Zutaten geprägt. Von den Muscheln in Tomatensauce waren noch gut die Hälfte der 1 1/2 kg fertig gekocht übrig. Die mussten schon mal weg. Das rote Thaicurry mit Hähnchen war eh schon geplant. Dazu sollten noch einige kleinfingergroße Garnelen als optisches Highlight oben auf das Thaicurry. Die waren auch schon fertig gegart und hätten nur noch darauf gelegt werden müssen, ja wenn ich sie nicht in der Küche vergessen hätte. So werden sie halt am nächsten Tag kalt zum Frühstück verspeist.
Noch ein Nachsatz zu der verwendeten Aubergine. Original werden dazu zwei Arten von Auberginen verwendet, einmal die weißen Eierfrüchte und die nahezu erbsengroßen Auberginen, die ein unvoreingenommener Mensch vielleicht als Erbsen ansieht. Die weißen Eierfrüchte haben für mich in etwa den Geschmack von Broccoli oder Zucchini, nämlich gar keinen. Und bei den kleine grünen Dingern hab ich mir sagen lassen, dass die in Thailand tatsächlich wohlschmeckend sind im Gegensatz zu den Dingern, die die Thai nach Deutschland exportieren. Also bleibe ich bei der guten, auch in Deutschland wohl bekannten violetten Aubergine.

4 Portionen

Zutaten:
500 g Pollo fino (entbeinte Hähnchenoberkeulen), die Haut abgezogen
1 gehäufter EL Kartoffelstärke
3 EL helle Sojasauce
1 kleine Knoblauchzehe, gehackt
1 kleine Aubergine, in Scheiben geschnitten und dick mit Salz bestreut
8 Garnelen, roh, ohne Kopf aber mit Schale, der Darm entfernt
5 EL neutrales Öl (Sonnenblumenöl, Rapsöl)
3 EL rote Thaicurrypaste (gekauft, kann man aber auch selbst zusammen stellen)
1 große rote Paprikaschote, in Streifen geschnitten
300 g Bambussprossen, in Streifen geschnitten
1 kleine Dose Kokosmilch (~400 g)
3 EL thailändische Fischsauce
150 g ausgelöste und gekochte Miesmuscheln
1 große Knoblauchzehe, gehackt

Zubereitung:
Das Hähnchenfleisch in Streifen schneiden und für gut eine Stunde mit der Stärke, der Sojasauce und der Knoblauchzehe einmarinieren.
Von der Aubergine das Salz gut abwaschen und mit Küchenpapier trocken tupfen. In 2 EL Öl von beiden Seiten braun braten. Heraus nehmen, in Streifen schneiden und beiseite stellen. Im selben Öl die Garnelen kurz anbraten, sie sollten eine leicht rötliche Farbe haben, in der Mitte aber noch glasig sein.
Das restliche Öl in die Pfanne geben und das Fleisch darin braun braten. Vorsichtig, das klebt gerne mal zu einem Klumpen zusammen, also immer wieder gut umrühren. Dann kommt die Currypaste in die Pfanne und wird ebenfalls kurz angebraten. Danach die Paprikastreifen und die Bambussprossen unter rühren und Kokosmilch und Fischsauce angießen. Gut umrühren und bei geschlossenem Deckel für 30 Minuten köcheln. Nach 15 Minuten kommen die Auberginenstreifen dazu. Nach weiteren 10 Minuten kommen die Muscheln, der Knoblauch und die Garnelen dazu.
Mit Jasminreis servieren.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.