Shrimp Sandwich – Garnelensandwich

209 views 00:44 0 Comments 29. Dezember 2022


An American blogger colleague gave me the idea with her lobster sandwich. A lobster, fully cooked, broken clean from the shell and covered in lots of lubricant (mayonnaise) on a sandwich bun. You can easily eat out of your hand and at least the guest doesn’t have to fumble with the lobster cutlery.
Now lobster is relatively cheap on the east coast of the USA and Canada, here in Europe no one can afford it anymore. So if lobster is served here, it should be served in a more elegant way. But what makes it affordable again is if you simply use large shrimp instead of the lobster. They vary greatly in price, the cheapest are the small deep-sea shrimp, otherwise I have also processed specimens that were larger than a 500 g lobster, correspondingly more expensive. I still had about 20 pieces the size of my little finger in the freezer and then there was still some of a rouille left over from Christmas Eve, which of course doesn’t get any better with its raw egg if it’s stored too long. So that this doesn’t degenerate into a protein-carbohydrate battle again, cucumber, iceberg lettuce and cherry tomatoes were added for the vitamins.

2 servings

Ingredients:
20 shrimp about the size of your little finger (available in frozen food as easy peel, cut open on the back and deveined)
1 tbsp olive oil
2 hot dog buns
6 thick slices of cucumber
4 cherry tomatoes, halved
50 g iceberg lettuce, cut into strips
6 tablespoons rouille (production described at the end of the recipe)

Preparation:
Fry the prawns briefly on both sides in the oil, the core can still be a little translucent, peel them.
Cut the bun open and place the prawns and vegetables on one side, spread a thick layer of rouille on the top half and fold together.

Preparation time: 10 minutes

The rouille:
The oil is a question of faith, I use olive oil like the French and Italians, which can taste bitter for the normal Central European and US citizen. Canola and sunflower oil are much milder.

Ingredients:
1 whole egg (room temperature, if from the fridge, take out an hour before)
150 ml oil
1 tsp prepared mustard
1 tsp lemon juice
1 pinch of salt
a touch of black pepper
chili pepper according to preference (for me it was 3 slices of a Bhut jolokia, of course it was much too hot for my sweetheart)
1 mono garlic or 3 cloves of garlic
tomato paste, if desired, gives a nicer red color

Preparation:
Pour all the ingredients into a tall beaker, place a hand blender on the bottom and beat until thick. Then slowly pull the blender upwards until an even mayonnaise has formed.

Preparation time: about 5 minutes



Auf die Idee hat mich eine amerikanische Bloggerkollegin mit ihrem Hummersandwich gebracht. Ein Hummer, fertig gekocht, sauber aus der Schale gebrochen und mit viel Schmiermittel (Mayonnaise) auf ein Sandwichbrötchen. Kann man locker aus der Hand essen und zumindest der Gast hat keine Fummelei mit dem Hummerbesteck.
Nun ist Hummer an der Ostküste von USA und Kanada relativ preiswert, hier in Europa kann das ja kein Mensch mehr bezahlen. Wenn hier also Hummer, dann doch etwas edler serviert. Mit was man das aber wieder bezahlbar macht, ist, wenn man anstatt dem Hummer einfach große Garnelen nimmt. Die variieren stark im Preis, am günstigsten sind die kleine Tiefseegarnelen, ansonsten habe ich auch schon Exemplare verarbeitet, die größer als ein 500 g Hummer waren, entsprechend teurer eben. Ich hatte noch etwa 20 Stück in Kleinfingergröße im Gefrierschrank und dann war da vom Heiligabend noch einiges von einer Rouille übrig, die mit ihrem rohen Ei natürlich auch nicht besser durch zu langes Lagern wird. Damit das nicht wieder in eine Eiweiß-Kohlenhydradschlacht ausartet, kam für die Vitamine noch Gurke, Eisbergsalat und Kirschtomate dazu.

2 Portionen

Zutaten:
20 etwa kleinfingergroße Garnelen (gibts im TK als Easy Peel, am Rücken aufgeschnitten und entdarmt)
1 EL Olivenöl
2 Hot Dog Brötchen
6 dicke Scheiben Salatgurke
4 Kirschtomaten, halbiert
50 g Eisbergsalat, in Streifen
6 EL Rouille (Herstellung am Ende des Rezepts beschrieben)

Zubereitung:
Die Garnelen im Öl kurz von beiden Seiten anbraten, der Kern kann ruhig noch etwas glasig sein, schälen.
Das Brötchen aufschneiden und eine Seite mit den Garnelen und dem Gemüse belegen, auf die obere Hälfte dick Rouille streichen und zusammen klappen.

Zubereitungszeit: 10 Minuten

Die Rouille:
Das Öl das ist eine Glaubensfrage, ich verwende dafür wie die Franzosen und Italiener Olivenöl, das kann für den normalen Mitteleuropäer und US Bürger schon mal bitter schmecken. Raps- und Sonnenblumenöl sind wesentlich milder.

Zutaten:
1 Vollei (Raumtemperatur, falls aus dem Kühlschrank, eine Stunde vorher heraus nehmen)
150 ml Öl
1 TL Senf
1 TL Zitronensaft
1 Prise Salz
ein Hauch schwarzer Pfeffer
Chilischote nach Schärfewunsch (bei mir waren es 3 Scheiben einer Bhut jolokia, war meinem Schatz natürlich wieder viel zu scharf)
1 Monoknoblauch oder 3 Knoblauchzehen
nach Wunsch Tomatenmark, ergibt eine schönere rote Farbe

Zubereitung:
Alle Zutaten in einen hohen Becher füllen, einen Pürierstab auf dem Boden aufsetzen und aufschlagen bis das Ganze dick wird. Danach langsam dem Pürierstab nach oben ziehen bis eine gleichmäßige Mayonnaise entstanden ist.

Zubereitungszeit: etwa 5 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.