Pork neck pizzaiolo baked with mozzarella di bufalo – Schweinekamm pizzaiolo mit Büffelmozzarella überbacken

382 views 22:18 0 Comments 1. März 2022


A dish found in many pizzerias, mostly cooked by Italians with Italian ingredients. I can’t judge whether that’s really Italian. What really matters is that it tastes good. Beef steaks are often treated in this way, but you have to be extremely careful not to overcook the meat.
In addition to the meat, the basis is the Pizzaiolo tomato sauce. You can cook it separately and then pour over the roasted meat, at least that’s how I would do it with beef steaks. Pork is a little less sensitive, you can fry it without any problems and then stew it in the sauce for 30 minutes. Has the advantage that the meat juice does not get stuck in a frying pan, but enriches the sauce. The original dish would actually be finished and can be served with pasta.
But to top it all off, there’s an extra step where buffalo mozzarella is thinly sliced ​​and then gratinated over the steaks in the oven. Pasta is also served with it so that you can enjoy the excess sauce.

2 servings

Ingredients:
2 pork neck steaks
1 tbsp butter
2 tbsp olive oil
1 onion, roughly diced
2 garlic cloves, chopped
400 g (=1 small can) chopped tomatoes
1 fresh Roma tomato, peeled and chopped
1 tbsp oregano
1 pinch of sugar
salt
pepper
1 ball of buffalo mozzarella
Parmesan as needed

Preparation:
Brown the steaks on both sides in the hot butter-oil mixture, remove and keep warm. Fry the onions and garlic in the same pan until translucent. Add tomatoes, season with sugar, salt and pepper. Bring to the boil, place the meat on top and simmer for 30 minutes, turning once. Remove the meat, place in a casserole dish and pour around the sauce. Place 3 slices of mozzarella on the meat and bake in the oven with grill for about 15 minutes.
Arrange the meat on a plate, mix the sauce with the cooked pasta and drape beside the meat on the plate. Sprinkle with parmesan.

Preparation time: 50 minutes



Ein Gericht, das in vielen Pizzerien gibt, meist von Italienern mit italienischen Zutaten gekocht. Ob das wirklich italienisch ist, kann ich nicht beurteilen. Was wirklich zählt ist, dass es schmeckt. Oft werden auch Rindersteaks so behandelt, da muss man aber höllisch aufpassen, dass man das Fleisch nicht übergart.
Grundlage ist neben dem Fleisch die Pizzaiolo Tomatensauce. Die kann man separat kochen, und anschließend über das gebratene Fleisch geben, so würde zumindest ich das mit Rindersteaks machen. Schweinefleisch ist da etwas unempfindlicher, das kann man problemlos anbraten und dann 30 Minuten in der Sauce schmoren. Hat den Vorteil, dass der Fleischsaft nicht in einer Bratpfanne hängen bleibt, sondern die Sauce anreichert. Das ursprüngliche Gericht wäre damit eigentlich fertig und kann mit Pasta serviert werden.
Die Krönung des Ganzen ist aber noch ein zusätzlicher Schritt, bei dem Büffelmozzarella in dünne Scheiben geschnitten wird und dann auf den Steaks im Ofen überbacken wird. Auch dazu wird Pasta serviert, um die überschüssige Sauce genießen zu können.

2 Portionen

Zutaten:
2 Schweinenackensteaks
1 EL Butter
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel, grob gewürfelt
2 Knoblauchzehen, gehackt
400 g (=1 kleine Dose) gehackte Tomaten
1 frische Roma Tomate, geschält und gehackt
1 EL Origano
1 Prise Zucker
Salz
Pfeffer
1 Kugel Büffelmozzarella
Parmesan nach Bedarf

Zubereitung:
Steaks von beiden Seiten im heißen Butter Öl Gemisch braun braten, heraus nehmen und warm stellen. Zwiebeln und Knoblauch in der selben Pfanne glasig braten. Tomaten zugeben, mit Zucker, Salz und Pfeffer würzen. Aufkochen, das Fleisch darauf legen und unter einmaligem Wenden 30 Minuten simmern. Fleisch heraus nehmen, in eine Auflaufform legen, mit der Sauce umgießen. Je 3 Scheiben Mozzarella auf das Fleisch legen und etwa 15 Minuten im Backofen mit Grill überbacken.
Fleisch auf einem Teller anrichten, Sauce mit der fertig gekochten Pasta mischen und zum Fleisch auf dem Teller drapieren. Mit Parmesan bestreuen.

Zubereitungszeit: 50 Minuten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.