Fast Thai curry with whatever was lying around – Schnelles Thaicurry mit was noch so rum lag

253 views 23:59 0 Comments 4. Dezember 2022


That’s another typical improvised meal from the wrist. As you can see from my numerous posts, I am a real carnivore. A Sunday meal without meat or at least fish is not a Sunday meal for me. So I once again stumbled through our Kaufland without a plan in search of, yes, what are we going to eat on Sunday. The problem with something like this is always that I choose something meaty, but then I have to walk back to the entrance because there are the right vegetables for my meal. I have no idea who came up with this nonsense in the supermarkets. In my opinion, our little Norma (German discounter chain) does it right. I’ll get past the meat first and then have the vegetables afterwards. Unfortunately, their selection is quite limited and in the afternoon the vegetable shelves are literally plundered. So on Friday I walk through Kaufland, buy my meat, in this case the pollo fino, and the next day I go to our market and buy the vegetables there. Of course, what don’t they have on the market? Right, bamboo shoots. So let’s go back to Kaufland.
Until shortly before cooking, I was still puzzling over what to do with the ingredients. I could choose between fried noodles or the Thai curry described here. Now guess what I did.

4 servings

Ingredients:
3 tablespoons neutral oil (sunflower, canola, peanut)
500 g boneless chicken thighs (pollo fino)
2 large spring onions, the green part in rings and the white part in strips
1 red bell pepper, cut into strips
approx. 300 g bamboo shoots, fresh if possible, from the jar also works
100 g mushrooms, sliced
2 tbsp red Thai curry paste
1/2 bhut jolokia chili, finely chopped or another type of chilli of your choice
3 tablespoons light soy sauce
3 tablespoons Thai fish sauce
1 mono garlic, chopped
150 g small deep-sea prawns
400 g coconut milk

Preparation:
Remove the skin from the meat, do not throw away! Cut the meat into strips across the grain. Fry the meat, the mushrooms and the white part of the onion in the hot oil. Fry the curry paste briefly as well. Add the bamboo sprouts, chili pepper, soy sauce, fish sauce, coconut milk and garlic. Cover and simmer for 30 minutes, then add the pepper strips and simmer for another 15 minutes. Add the shrimp 5 minutes before the end.
Sprinkle with the onion greens if you don’t forget like me. Sometimes we also have coriander in the house, chopped it goes well with it.
Tip: Fresh bamboo shoots must be cooked thoroughly, as they contain a toxin that is only destroyed by prolonged cooking. Of course, bamboo shoots from the jar no longer contain the toxin, but I still like to cook them a little longer so that they become a little softer.
Tip 2: The chicken skin is spread out flat on a baking tray, seasoned with a little salt and sweet paprika and fried at 160° C under the oven grill until crispy. These chips are then added to the meal as a small snack.

Preparation time: 1 hour



Das ist mal wieder so ein typisches improvisiertes Essen aus dem Handgelenk. Wie man aus meinen zahlreichen Posts erkennen kann, bin ich ein regelrechter Carnivore. Ein Sonntagsessen ohne Fleisch oder wenigstens Fisch ist für mich kein Sonntagsessen. Also bin mal wieder ohne Plan durch unseren Kaufland gestolpert auf der Suche nach, ja was essen wir denn am Sonntag. Das Problem bei sowas ist immer, ich such mir etwas fleischiges aus, müsste dann aber wieder zurück an den Eingang laufen, weil es da die passenden Gemüse zu meinem Essen gibt. Keine Ahnung, wer sich in den Supermärkten diese Blödsinn hat einfallen lassen. Unser kleiner Norma macht das in meinen Augen dagegen richtig. Da komme ich erst am Fleisch vorbei und hab dann hinterher das Gemüse. Leider ist deren Auswahl doch recht eingeschränkt und nachmittags ist das Gemüseregal regelrecht ausgeplündert. Also lauf ich am Freitag durch den Kaufland, kauf mein Fleisch, in diesem Fall die Pollo fino, ein und am nächsten Tag gehe ich dann zu unserem Markt und kaufe da das Gemüse. Was haben die auf dem Markt natürlich nicht? Richtig, Bambussprossen. Also doch noch mal zum Kaufland. Bis kurz vorm Kochen habe ich dann immer noch gerätselt, was ich mit den Zutaten denn mache. Zur Auswahl standen Bratnudeln oder eben das hier beschriebene Thaicurry. Nun raten mal, was ich gemacht habe.

4 Portionen

Zutaten:
3 EL neutrales Öl (Sonnenblume, Raps, Erdnuss)
500 g entbeinte Hähnchenoberschenkel (Pollo fino)
2 große Frühlingszwiebeln, der grüne Teil in Ringe, der weiße Teil in Streifen
1 rote Paprikaschote, in Streifen
ca. 300 g Bambussprossen, wenn möglich frisch, aus dem Glas geht auch
100 g Champignons, in Scheiben
2 EL rote Thaicurrypaste
1/2 Bhut jolokia Chili, fein gehackt oder eine andere Chilisorte nach Wahl
3 EL helle Sojasauce
3 EL thailändische Fischsauce
1 Monoknoblauch, gehackt
150 g kleine Tiefseegarnelen
400 g Kokosmilch

Zubereitung:
Vom Fleisch die Haut abziehen, nicht wegwerfen! Das Fleisch quer zur Faser in Streifen schneiden. Im heißen Öl das Fleisch, die Champignons und den weißen Teil der Zwiebel anbraten. Die Currypaste ebenfalls kurz anbraten. Bambussprossen, Chilischote, Soja-, Fischsauce, Kokosmilch und den Knoblauch zugeben. Das Ganze zugedeckt 30 Minuten köcheln, danach die Paprikastreifen zugeben und weitere 15 Minuten köcheln. 5 Minuten vor Ende die Garnelen zufügen.
Mit dem Zwiebelgrün bestreuen, wenn man es nicht vergisst wie ich. Manchmal haben wir auch Korianderkraut im Haus, das passt gehackt auch gut dazu.
Tipp: Frische Bambussprossen müssen zwingend gut durch gegart werden, da sie einen Giftstoff enthalten, der erst durch längeres Kochen zerstört wird. Den Giftstoff enthalten Bambussprossen aus dem Glas natürlich nicht mehr, ich gare sie trotzdem gerne etwas länger, damit sie etwas weicher werden.
Tipp 2: Die Hähnchenhaut wird flach auf einem Backblech ausgebreitet, mit wenig Salz und Paprika edelsüß gewürzt und bei 160° C unter dem Backofengrill knusprig gebraten. Diese Chips gibt man dann als kleine Knabberei zum Essen dazu.

Zubereitungszeit: 1 Stunde

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.